Ersatz Werkleitungen Eichbühlweg und Ringstrasse

Objektbeschrieb

Die Wasserleitung im Gebiet Ringstrasse – Eichbühlweg weisen gemäss
GWP einen grossen Sanierungsbedarf auf. Die best. Leitungen sind in
Grauguss ausgeführt und daher anfällig auf Leitungslecks. Etliche
Leitungsbrücken mussten in der Vergangenheit bereits repariert werden.
Neben dem Leitungsmaterial entsprechen auch die best. Leitungs-
durchmesser nicht mehr den heutigen Anforderungen. Weiter musste,
aufgrund der Überbauung Ringstrasse 4, im Sommer 2016 die Wasser-
zuleitung ab Hünibachstrasse stillgelegt werden. Das Gebiet Ringstrasse
wird seither nur noch von einer Seite her mit Wasser versorgt. Neben
der Wasserversorgung weisen auch die übrigen Infrastrukturanlagen
einen grossen Sanierungsbedarf auf. Insbesondere die Strassenbe-
leuchtung und der Strassenbau haben viele Schäden.

Bauablauf

Im Januar 2018 wurde als erstes eine neue Verbindung von 45 m Wasser-
leitung Eichbühlweg – Hünibachstrasse erstellt.
Danach erfolgten die Arbeiten im Eichbühlweg. In Etappen wurde die
best. Wasserleitung und die best. Stromversorgung erneuert. Im Zuge
der Arbeiten erfolgten teilweise auch die Sanierung der Strassenent-
wässerung und der Bau neuer Kanalisationsschächte. Als Abschluss
wurde die Tragschicht über die ganze Breite eingebaut.
Anschliessend wurde eine neue Wasserleitung vom Eichbühlweg über
den Hang zur Ringstrasse erstellt um den Ringschluss wieder zu
gewährleisten.
Ab Juni 2018 erfolgten die Arbeiten in der Ringstrasse. Etappenweise
wurden vorgängig für die einzelnen Liegenschaften Wasserprovisorien
erstellt. Parallel erfolgten in einzelnen Strassenabschnitten die Arbeiten
für die Sanierung der Schmutzwasserleitungen, der Wasserleitungen, der
Strassenentwässerung und des neuen Stromblocks. Pro 2.-3. Abschnitt
erfolgt danach der Strassenbau mit teilweise neuer Versteinung und
Einbau der Tragschicht.
Der Einbau des Deckbelages erfolgt über die ganze Baustelle im 2019.

Besonderheiten

Der Baugrund im Gebiet bestand teilweise aus Fels bzw. Nagelfluh, was
einen zusätzlichen Abbauaufwand zur Folge hatte.
Die einzelnen Arbeitsabschnitte mussten durch die geringe Strassen-
breite gesperrt werden. Der Zugang zu den einzelnen Liegenschaften
wurde für Fussgänger aber immer gewährleistet. Dieser Umstand
bedurfte einer genauen Planung mit zuvorkommender Kommunikation.
Weiter bauten die Equipen in kurzen und intensiven Etappen damit die
jeweiligen Sperrungen für die Anwohner so kurz wie möglich gehalten
werden konnten.
Die Vorgabe der Bauherrschaft das best. Aushubmaterial als Graben-
auffüllung zu verwenden, wurde mittels lokalen Baustellendeponieplätzen
erreicht.

Bauherr / Auftraggeber

Bauverwaltung Hilterfingen
Herr L. Saurer
Staatsstrasse 18, 3652 Hilterfingen

Bauleitung

Bührer + Dällenbach Ingenieure AG
Herr D. Hofmann
Höchhusweg 6, 3612 Steffisburg

Bausumme

CHF 600‘000.-

Zeitraum

Januar – Dezember 2018
Deckbelag 2019

Spedibau – Team
Projektleiter

Adrian Hausammann

Bauführung

Adrian Hausammann

Polier

Urs Stucki

Arbeitsumfang
Abbruch Beläge

3300m2

Aushub bis 3m

1600m3

Aushub bis 2m im Gelände

150m3

Abbau Fels mit Bagger

100m3

Abbau Fels im Gelände

20m3

Lieferung Umhüllung

400m3

Lieferung Kies

900m3

Kabelschutzrohre DN80-150

1300m

Kandelaber

12 Stk

Kabelschächte

7 Stk

VK’s

1 Stk

Wasserleitung

800m

Strassenentwässerung

160m

Kanalisation DN bis 400mm

50m

Kontrollschächte bis 3m

3 Stk

Schlammsammler

15 Stk

Randabschlüsse

320m

Planieflächen

3300m2

Belag AC T 22N

550to

Belag AC 11N

350to